Home Astro-Shop Wunsch-Magie Chat Forums Sitemap Impressum AGB Contact

Astrologie

Tarot

Chirologie

Magie

 

 

 

Magie • Magische Hilfsmittel 4 • Mantram und magische Symbole

Magie > Magische Hilfsmittel > Mantram und magische Symbole

5. Mantram - Formeln, Texte, Worte, Namen

 

Das richtig verwendete Mantram bewirkt - je nach Zielsetzung - eine Gleichschaltung der mikrokosmischen mit den makrokosmischen Kräften und führt zu einer Form positiver "Besessenheit" (Monomanie), die, bis zur letzten Konsequenz angewendet, sogar die höheren Körper ergreifen und eine große Machtfülle auf den Ausübenden ergießen kann. Mantrams werden häufig in Religionen verwendet: "Om", "Allah il Allah".

 

Übung IX: Um herauszufinden, wie ein Mantram in geeigneter Weise ausgeführt werden soll (Lautstärke, Emotionalität, Stimme, Betonung usw.) - jeder sollte dies auf seine Weise herausfinden - führen wir nacheinander folgende Schritte aus:

 

  • Uns fehlt eine Fähigkeit oder Kraft? Wir finden dafür ein treffendes Wort.

  • Wir schreiben das Wort einige hundert Male, damit die Sinne es "aufsaugen".

  • Wir stellen sog. "Augentafeln" her, auf die nur das Mantram gesprochen wird. Diese Tafeln platzieren wir an Plätzen, die wir stets vor Augen haben: Fenster, Spiegel, Kommode, Schreibtisch, Monitor ....

  • Das Wort wird zu allen Tageszeiten, in allen Lebenslagen und Bewusstseins-Stufen gesprochen, geflüstert, gedacht; monoton, inbrünstig, ruhig, emphatisch, leise, kräftig; im Sitzen, Ruhen, Gehen usw.

  • Die Art und Weise, die uns das sichere Bewusstsein gibt, dass nur so das Wort am wirkungsvollsten in uns schwingt, diese Form wird endgültig gewählt. Am effektivsten ist oft die Verfassung in Bewusstseinsstufe IV.

  • Dann löschen wir das Wort und lassen nur noch das Gefühl schwingen, das durch das Wort ausgelöst wird.

  • Wenn das ausgelöste Gefühl in uns verankert ist, verstärken wir die Schwingung in allen Körperteilen, lassen es widerhallen, unablässig, immer wieder. (Man kann wochenlang üben, was den Erfolg beschleunigt.)

  • Beispiele für Mantrams: Liebe, Geduld, Güte, Reinheit, Mitleid, Gesundheit, Ganzheit usw.

6. Das magische Symbol

 

Symbole, Talismane, Amulette, astrologische Entsprechungen usw. besitzen von sich aus keinerlei "Macht". Auf diese äußeren Hilfsmittel kann jedoch Macht durch Imagination übertragen werden. Dadurch wird das Symbol magisch "für sich stehend" machtvoll.

Die Wirksamkeit eines Symbols ist abhängig von mehreren Komponenten:

 

  • Von der angemessenen Wahl des Symbols

  • Von der ständigen Verwendung des gleichen Symbols (Verstärkung der Kräfte)

  • Von der Kraftkonzentration im selbst geschaffenen Symbol (Anziehung gleich gearteter Kräfte)

  • Von der magischen Kraft des Ausübenden.

Der fortgeschrittene Magier ist auf äußere Symbole eigentlich nicht mehr angewiesen, er schafft sie sich in der Vorstellung. Trotzdem verwendet er sie aus Gründen der Sicherheit, Vertrautheit, der Stimmung und optimalen Gleichschaltung.

7. Ersatzmänner und Imagospurien

 

Menschenähnlich geformte Gegenstände (Wurzeln, Kräuter, Steine, Knochen, auch selbst gefertigte Gegenstände aus Ton, Blut, Teig oder anderen formbaren Materialien) werden hergestellt für Personen, die - im positiven, aber allzu häufig im zerstörerischen und schädigenden Sinne - Beeinflussung, Lenkung, Abkehr, Überzeugung, Förderung usw. erfahren sollen. Bereits bei der Herstellung werden Emotionen mit "eingearbeitet". Blitzartig wirkende Kräfte können hier zutage treten, deshalb gelingen magische Experimente dieser Art gerade "unverbildeten" Naturmenschen mit schrecklichen Absichten. Diesen Stellvertreter-Figuren wird oft ein Teil des Betreffenden (Haar, Nagel, Kleidungsstück, Abfall, Gebrauchsgegenstand)  einverleibt. Nun wird - nach geistiger Vorbereitung - das Opfer auf eine Weise behandelt als wäre es anwesend.

Bei Imagospurien handelt es sich um künstliche - also durch Imagination - geschaffene Gedankenwesen, deren "Körper" mit magischen Kräften geladen und am Leben erhalten wird. Der Imagospurius ist also ein im Auftrag des Magiers handelndes, lebendes Gedankenwesen von nicht selten außerordentlichen Kräften. Ihm wurde immer und immer wieder ein Gedanke, eine Aufgabe, ein Ziel einverleibt. Und nur der Magier persönlich ist imstande, das Wesen der Vernichtung zuzuführen.

Wertvolle Linkseiten

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2007 www.esoterik-pfad.com. All rights reserved.