Home Astro-Shop Wunsch-Magie Chat Forums Sitemap Impressum AGB Contact

Astrologie

Tarot

Chirologie

Magie

 

 

 

 

 

 

Magie • Wandlung des magischen Menschen 2 • Übung 2

Magie > Wandlung zum magischen Menschen > Hilfsmittel

Hilfsmittel der Wandlung zum magischen Menschen

 

Als Hilfsmittel ist alles willkommen, was unsere bildhaften Vorstellungen unterstützt, angefangen von Merktafeln, die uns unsere Suggestionen - in Worten und/oder Bildern - vor Augen halten bis zu den Befehlszetteln für autohypnotische Arbeit. Muss bei besonderen Experimenten nachgeholfen werden, kann der Umsichtige Narkotika für Räucherungen verwenden. Auch technische Hilfsmittel werden im Bedarfsfall eingesetzt.
Für die Einbildungskraft ist wesentlich, stets aufs Neue Anregungen zu erhalten, vorausgesetzt, dass sie sich auf dasselbe Ziel richten. Falsch wäre es, die angestrebten Ziele und Ideale regelmäßig oder spontan zu wechseln. Kontinuität ist eine Grundvoraussetzung zum Gelingen des Wandels.

Als Beispiel für eine Trainingsserie mit immer neuen Anregungen mag folgende Aufstellung dienen:

 

  1. Morgen- und Abendsuggestionen mit Unterstützung durch Autohypnose, Suggestionstafeln und Befehlszetteln

  2. Entspannung (Bewusstseinsstufe II), Versenkung, Übergang zur Gedankenstille

  3. Evt. weitere Vertiefungen durch Räucherungen (Vorsicht!)

  4. Arbeit mit dem magischen Spiegel oder Hellseh-Kristall bis zum Eintritt der Trance oder des autohypnotischen Zustandes

  5. Arbeit vor einem Steh- oder Wandspiegel (Ganzkörperspiegel)

  6. Einatmung der Vorstellungen und Suggestionen bei der täglichen Atemübung, bei Spaziergängen, mit der Einnahme von Nahrung und Getränken

  7. Selbstmagnetisieren (siehe nächste Übungseinheit), Verwendung von magnetisiertem Suggestionswasser (siehe übernächste Übungseinheit)

  8. Mantren

Selbstmagnetisieren

 

Leichtere Beschwerden und seelische Unpässlichkeiten können durch folgende Übungseinheit nahezu augenblicklich behoben werden:

Vorwissen: Der Körper des Menschen ist zweipolig. Die Magnetisierung einer fremden Person ist technisch leicht durchzuführen. Wir berühren mit der rechten Hand die linke Seite der Versuchsperson und umgekehrt. Bei der Eigenbehandlung ist das nicht möglich. Wir kreuzen also die Hände, damit die linke Hand Kontakt zur rechten Körperseite, die rechte Hand Kontakt zur linken Körperseite erhält.

 

  1. Vor Beginn der Übung laden wir uns stark mit Od auf. Wir atmen tief aus und langsam ein mit der plastischen Vorstellung der Aufnahme und Speicherung von Od mit der Haut, dem Blut, den Nerven, den Chakren. Zehn bis zwanzig Atemzüge genügen.

  2. Wir setzen uns in einen Sessel mit Lehne und entspannen uns völlig.

  3. Dann kreuzen wir die Arme und führen sie zum Hinterhaupt, von dort in langsamem Strich über die Ohren zu den Wangen, dem Hals, den Schultern, die Brust, den Leib und langsam die Beine abwärts bis zu den Zehen. Dieses Streichen von oben nach unten ist die "allgemeine Magnetisierung".

  4. Wollen wir eine besondere Stelle des Körpers behandeln, führen wir nach 3.) noch eine besondere Magnetisierung in der Weise aus, dass wir die gekreuzten Hände an dieser Stelle (Nacken, Solar Plexus usw.) einige Zeit ruhen lassen und erst dann abwärts führen.

  5. Entscheidend ist die Aufrechterhaltung einer intensiven Vorstellung und konzentrierten Kraftballung, dass wir "gerichtetes" ( für einen bestimmten Zweck präpariertes) Od abgeben und mit dem Organismus bzw. einem besonderen Zielorgan aufnehmen.

  6. Nach etwa zehn allgemeinen und ebenso vielen Sonderbestrahlungen beenden wir die Übung mit der Gewissheit, dass die aufgenommenen Ströme nun im Körper pulsen und die gewünschte Umstellung vornehmen.

  7. Wir halten die Hände in einem Abstand von 10 cm über eine bereitgestellte Wasserschale. Dabei sprechen wir oder erzeugen die Vorstellung: Die aufgenommenen störenden Substanzen werden vom Wasser aufgenommen. Alle fördernden Kräfte halten wir zurück. Diese Suggestion erzeugen wir zehnmal und schütten dann das Wasser fort.

  8. Wir beschließen die Übungseinheit, indem wir uns niederlegen, entspannen, neues Od aufladen und somit die heilenden Ströme verstärken. Wir geben uns die Suggestion, dass uns das nächste Mal noch mehr Od zur Verfügung stehen wird.

Magnetisiertes Wasser

 

Diese Technik dient der Veränderung gleich welcher Art, der Wandlung auf allen denkbaren Gebieten. Wesentlich ist, dass die Fähigkeit der Imagination beherrscht wird.

 

  1. Vorbereitung: Aufbau einer Suggestion, die wir nicht nur tagsüber, sondern besonders morgens und abends beim Atmen wiederholen.

  2. Danach üben wir mehrere Tage lang (zweimal täglich je zehn Minuten) das Ein- und Ausströmen des Ods mit einer Schüssel frischen Wassers.
    Unter lebhafter Vorstellung und starker Konzentration - aber nicht verkrampft - lassen wir Od-Kraft in das Wasser einströmen und nehmen sie danach wieder auf, mit der Suggestion, dass die abgegebenen Kräfte verstärkt in uns zurückströmen.
    Nun imprägnieren wir das abzugebende Od nach unserer Zielsetzung (Beispiel: "Du wirst geladen mit Kräften, die Ruhe und Gelassenheit vermitteln!"), strömen es aus und nehmen es verstärkt wieder auf.

  3. Nach einigen Tagen nehmen wir in die Schüssel nur mehr so viel Wasser, wie wir in eine Flasche füllen können. Dieses Wasser wird wie in 2.) behandelt. Wir entnehmen tagsüber immer nur jeweils einen Löffel oder ein halbes Glas. Am nächsten Tag wiederholen wir die Prozedur, solange, bis der Erfolg sich eingestellt hat im Sinne unserer Zielsetzung.

Wandlung mit Hilfe moderner Technik

 

Äußerst effektiv ist der Einsatz moderner Medientechnik in den verschiedenen Stadien der Entspannung, beginnend beim Zustand der einfachen Entspannung (Bewusstseinsstufe I) über die vertieften Zustände bis hin zum Tiefschlaf, der durch narkotische Einwirkung (siehe Magie und Toxikologie) in seiner Intensität alle nur denkbaren Umgestaltungen ermöglicht.

Suggestionen und Schutzformeln werden auf Tonträger gesprochen, der Zeitpunkt der Wiedergabe wird eingestellt, je nach Versenkungstiefe ein magisches Mittel eingenommen und die Versenkung bzw. der Schlaf wird eingeleitet.

An dieser Stelle wird auf die Gefährlichkeit dieser Techniken hingewiesen. Der Experimentierfreudige ist ohne gründliche Vorbereitung durchaus in der Lage, sein Leben nachhaltig zugrunde zu richten. Der geschulte - die vorangegangenen Lektionen internalisierende - magische Aspirant wird jedoch seiner persönlichen magischen Evolution einen Quantensprung versetzen. Er wird neue Möglichkeiten individueller Entwicklungsmöglichkeiten entdecken und sie auch zu nutzen verstehen.

 

Esoterik-Market übernimmt mit diesem Web keinerlei Verantwortung für persönliche Fehlentwicklungen und verweist auf unverzichtbare einschlägige Fachliteratur.

Wer bis zu diesem Kapitel vorgedrungen ist, wird an seiner Weiterentwicklung interessiert sein und sich dieses Spezialwissen aneignen wollen.

 

 

Wir empfehlen dringend folgende Literatur  ....

H. E. Douval "Bücher der praktischen Magie"
(Schikowski-Verlag, Berlin)

Wertvolle Linkseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2007 www.esoterik-pfad.com. All rights reserved.