Home Astro-Shop Wunsch-Magie Chat Forums Sitemap Impressum AGB Contact

Astrologie

Tarot

Chirologie

Magie

 

 

 

 

Magie • Imagination 3 • Komponenten der Imagination • Übung 2

Magie > Imagination > Übungsgruppe 2 (Komponenten der Imagination)

Die Komponenten der Imagination

 

Der komplexe magische Vorgang der Imagination setzt sich zusammen aus vier Komponenten:

  1. die Zielsetzung

  2. besondere Gleichschaltung - Harmonisierung der Gesamtkonstitution, Lösung vom Irdisch-Materiellen

  3. der absolute Wille

  4. Od

  5. das geistige Bild selbst

Übung 2

 

Folgende imaginative Grundübung soll in vier Übungsstufen exemplarisch deutlich machen, wie eine vollkommene Imagination beschaffen ist:

 

1. Stufe: Betrachtung und geistige Nachschöpfung einer brennenden Kerze.
Wir sitzen in absolut entspanntem Zustand vor einer brennenden Kerze. Die Umgebung sei abgedunkelt (am besten nachts üben), keine Störungsquellen, kein Zeitdruck! Leichte Räucherungen können die Herbeiführung eines Trance-Zustandes begünstigen.
Wir sollten uns daran gewöhnen, nach und nach die Bewegung der Augenlider (Schließreflex) während der Betrachtung der Kerze abzustellen. Die Entfernung von der Kerze sei zwei bis drei Meter.
Wir beginnen mit einer Übungsdauer von fünf und steigern sie auf zehn Minuten. Es sollte uns gelingen, zehn Minuten und ohne Bewegung gelassen in die Flamme zu schauen.
Wir schließen nun die Augen und versuchen, das Bild der Kerze vor dem Augenhintergrund zu reproduzieren. Zunächst ist uns dabei der Reflex der Originalflamme behilflich. Schwindet der Reflex, müssen wir an seine Stelle das geistige Abbild setzen und zwar ebenso genau, wie nach dem Schließen der Augen der Reflex vor uns.
Unsere Fähigkeit, ein originalgetreues Abbild zu erzeugen, wächst mit jeder Übung. Wir werden feststellen, dass die Fähigkeit der Reproduktion stärker wird, je mehr wir während der Übung in eine Art Halbschlaf-Zustand gelangen.
Nach einigen Wochen muss es uns möglich sein, das Abbild auch ohne Vorlage vor unserem geistigen Auge entstehen zu lassen. Notfalls müssen wir viele Wochen üben.

2. Stufe: Rein imaginative Erzeugung der brennenden Kerze.
Liegende Haltung,
Bewusstseinsstufe IV. Nach Eintritt in die völlige Entspannung, Wahrnehmung von Schwere und Wärme, Körpernichtgefühl, erschaffen wir das Abbild vor unserem geistigen Auge so deutlich wie möglich.

3. Stufe: Verbindung des Vorbildes mit dem Abbild.
Wir sitzen entspannt der nicht angezündeten Kerze gegenüber. Wir rufen bei nun geschlossenen Augen das Abbild einer brennenden Kerze hervor und verstärken das vorgestellte Bild soweit als möglich. Nun entzünden wir die Kerze und betrachten sie in der gewohnten Weise. Wir rufen bei geschlossenen Augen den Reflex der brennenden Kerze hervor und lassen sie - wie in Stufe 1 - in eine rein imaginative Nachbildung übergehen.
Wir verschmelzen nun geistig bei geschlossenen Augen die vor uns stehende materielle Kerze mit dem deutlichen Abbild in uns. Nicht das äußere Bild soll mit dem inneren verschmelzen, sondern - umgekehrt - das innere sich dem äußeren nähern. Diese Stufe üben wir, bis sich das sichere Gefühl des Gelingens eingestellt hat. Erst dann darf zur vierten Stufe gewechselt werden.

4. Stufe: Imaginative Einflussnahme auf die materielle Kerzenflamme.
Wir sitzen der brennenden Kerze gegenüber und gehen in eine Versenkung, die uns die Umgebung völlig vergessen macht. In diesem Universum scheint es nur noch uns und die brennende Kerze zu geben, die wir mit offenen und völlig unbeweglichen Augen betrachten.
Wir erzeugen nun an derselben Stelle, an der die materielle Kerze steht, auch ihr Abbild, nehmen also eine Verschmelzung vor.
Wir bemühen uns nun, durch das Abbild auf das Vorbild in der Weise zu wirken, dass die ausgestrahlten Od-Kräfte physikalische Wirkungen hervorrufen, zum Beispiel die zuckende Flamme des Originals zum Stillstand zwingen.
Wir wirken durch die Kraft unserer plastischen Vorstellung, die bereits als geschehen betrachtet, was wir erstreben, auf die brennende Kerze ein.

Durch fortgesetzte, immer intensiver werdende Übungen mit immer stärkerer Konzentration, stärkerer Vorstellungskraft, stärkerem Willen, der völlig gelassen bleibt und seines Zieles sicher ist, verstärken wir die eingesetzte Od-Kraft, dass sie die materielle Flamme umklammert und erstickt. Mit jedem Mal gelingt uns diese Übung besser.

In dieser Übung, die in ihrem grundsätzlichen Aufbau seit Jahrtausenden zu den Exerzitien der Geheimschulen aller Völker und magischen Kulte gehört, erkannten wir, dass wir mittels der Vorstellungskraft nicht nur Dinge schaffen können, die nicht vorhanden sind, sondern dass wir auch Einfluss nehmen können auf vorhandene irdische Dinge.

 

Zusammenfassung:

Einsatzgebiete zur Anwendung dieser erworbenen magischen Fähigkeit findet der experimentierfreudige Magier genug. Die Grundstruktur bleibt jedes Mal dieselbe:

Erste Stufe: Betrachtung und geistige Nachschöpfung
   - Reine Nachbetrachtung
   - Nachbildung - vom Reflex zur reinen Imagination

Zweite Stufe: Reine imaginative Erzeugung

Dritte Stufe: Verbindung von Vorbild und Abbild
   - Rein imaginative Erzeugung
   - Betrachtung des realen Vorbildes
   - Reflex, Nachbildung, Verschmelzung

Vierte Stufe: Imaginativer Einfluss auf reale Dinge und Vorgänge
   - Betrachtung
   - Erzeugung des Abbildes an der Stelle des Vorbildes
   - Physikalische Wirkung des Abbildes auf das Vorbild
   - Durch Intensivierung stärkere imaginative Einflussnahme auf
    irdisches Geschehen

 

Wertvolle Linkseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2007 www.esoterik-pfad.com. All rights reserved.